Auf Wiedersehen und alles Gute Jolanda Lötscher

Nach über 11 Jahren als Geschäftsführerin legt Jolanda Lötscher ihre Tätigkeit in neue Hände.

Foto Jolanda Lötscher

Nach 11 Jahren als Geschäftsführerin von INSOS Zürich hat sich Jolanda Lötscher entschieden, per Ende Juni 2020 aus dem Berufsleben auszusteigen und sich künftig ganz ihrem Privatleben zu widmen.

Jolanda Lötscher hat im Mai 2009 als erste Geschäftsführerin von INSOS Zürich ihre Tätigkeit in Rüti aufgenommen. Zusammen mit ihrer damaligen Assistentin Ursula Hänni-Hauser und später mit Maya Graf-Seelhofer hat sie die Grundlagen für eine gut funktionierende Geschäftsstelle aufgebaut und INSOS Zürich als Branchenverband in einem breiten Netzwerk verankert. Mit sehr viel Engagement und Innovationskraft hat sie die Interessen und Anliegen der Mitglieder vertreten und die Geschäftsstelle weiterentwickelt. Die Geschäftsstelle ist zu einem Kompetenzzentrum für alle Fragen rund um die Institutionen für Menschen mit Behinderung geworden.

Jolanda Lötscher verlässt INSOS Zürich im Wissen, dass die Geschäftsstelle gut aufgestellt ist und der Verband ein wichtiger Akteur im Behindertenbereich geworden ist. Sie bedankt sich bei den Mitgliedern, den Partnerorganisationen, den Verantwortlichen und Mitarbeitenden in den Verwaltungen und allen weiteren, mit denen sie zusammengearbeitet hat, für die gute Zusammenarbeit, für die wertvolle Unterstützung und das Wohlwollen und Vertrauen, das ihr entgegengebracht wurde.

Der letzte Arbeitstag von Jolanda Lötscher wird am 5. Juni 2020 sein. Wir bitten Sie, sich ab diesem Zeitpunkt direkt an Frau Kohler zu wenden (susanne.kohler@insos-zh.ch, 055 240 26 66). Die bisherige Assistentin/stv. Geschäftsführerin Maya Graf wird weiterhin bei INSOS Zürich tätig sein.

Wir bedauern den Weggang von Jolanda Lötscher sehr und bedanken uns ganz herzlich für ihr überaus engagiertes, kompetentes und prägendes Wirken im Dienst unseres Verbandes. Für die Zeit, die nun vor ihr liegt, wünschen wir Jolanda Lötscher viel Freude und alles Gute.

nach oben